Anne-Frank-Realschule Gladbeck Kortestr. 13 45964 Gladbeck Tel.: 02043 / 29610 Fax: 02043 / 296155 Email: info@annefrankrealschulegladbeck.de
 Anne-Frank-Realschule GladbeckKortestr. 1345964 GladbeckTel.: 02043 / 29610Fax: 02043 / 296155Email: info@annefrankrealschulegladbeck.de

Erläuterungen

1.1      Krankheitsbedingtes Fehlen

Das Fehlen einer/eines SchülerIn sollte durch die Eltern schnellstmöglich, spätestens bis 7:30 Uhr, telefonisch im Sekretariat gemeldet werden. Unmittelbar nach dem Wiederbesuch der Schule, spätestens jedoch am dritten Unterrichtstag, wird die schriftliche, durch einen Erziehungsberechtigten unterschriebene Entschuldigung (mit Begründung des Fehlens) der Klassenleitung vorgelegt. Ansonsten gelten die versäumten Stunden als unentschuldigt. Bei einer Fehlzeit, die länger als eine Woche dauert, muss eine erneute telefonische Benachrichtigung erfolgen.

Generell liegt die Informationspflicht bzgl. behandelter Themen und aufgegebenen Hausaufgaben bei der/dem SchülerIn. Die Fachlehrer achten darauf, dass Materialien an fehlende SchülerInnen weitergegeben werden. Versäumte Klassenarbeiten müssen zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachgeschrieben werden. Dies kann sowohl der offizielle Nachschreibtermin als auch der erste Tag  oder sonst ein geeigneter Termin nach dem Versäumnis sein.

Eine unentschuldigt versäumte Klassenarbeit stellt eine Leistungsverweigerung dar, wird mit „ungenügend“ bewertet und kann nicht nachgeschrieben werden (vgl. SchulG, § 48,5).

Für das Fehlen am Tag vor/nach den Ferien ist von allen ein ärztliches Attest vorzulegen. Ein rückdatiertes Attest wird nicht akzeptiert. Die Kosten für ein ärztliches Attest tragen die Erziehungsberechtigten. Bei begründeten Zweifeln, ob Unterricht aus gesundheitlichen Gründen versäumt wird, behält sich die Schule das Recht vor, eine Attestpflicht auszusprechen. In diesem Fall muss für jede Fehlzeit ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

Die Regelungen bei attestierter Sportunfähigkeit wird mit dem/der jeweiligen SportlehrerIn abgesprochen.

Die Klassenleitung kann die Beurlaubung für zwei Einzeltage pro Halbjahr genehmigen. Beurlaubungen, deren Dauer darüber hinausgehen, müssen durch die Schulleitung genehmigt werden. Für beide Fälle ist ein durch die Erziehungsberechtigten unterschriebener Antrag spätestens eine Woche vorher einzureichen. Dies gilt auch für die Beurlaubung an religiösen Feiertagen, die nicht gesetzlichen Feiertagen entsprechen.

Die Abmeldung erkrankter SchülerInnen während der Unterrichtszeit erfolgt über das Sekretariat, nachdem der Klassen- bzw. der Fachlehrer die Krankmeldung initiiert hat. Ein Abmeldezettel (grün) ist in jedem Fall auszufüllen.

 

1.2      Umgang mit verspäteten SchülerInnen

SchülerInnen, die verspätet zum Unterricht der ersten Schulstunde des Tages erscheinen, stören mit dem verspäteten Eintreffen den Unterricht. Um die Zeit, die LehrerInnen sowie SchülerInnen durch mündliche Entschuldigungen und Erklärungsversuche gestohlen wird und um häufige Verspätungen von SchülerInnen besser dokumentieren zu können, muss der/die SchülerIn erst ein Formular ausfüllen, bevor er/sie den Unterricht betreten darf.

SchülerInnen sind verspätet, wenn der Unterricht bei ihrem Eintreffen am Raum oder der Turnhalle bereits begonnen hat (geschlossene Tür).

Verspätete SchülerInnen gehen unmittelbar zum Sekretariat und nehmen sich selbstständig das ausliegende Formular für verspätete SchülerInnen (orange) und füllen dieses vor dem Sekretariat aus.

Mit dem korrekt ausgefüllten Formular(vollständig und mit Begründung) begibt sich der/die SchülerIn unverzüglich zum Unterricht und überreicht den Zettel wortlos dem/der LehrerIn.

Der/die FachlehrerIn überprüft den Zettel auf Vollständigkeit und Korrektheit (z.B. angegebene Verspätung in Minuten), unterzeichnet und übergibt ihn im Laufe des Schultages dem/der KlassenlehrerIn. Außerdem wird die Verspätung im Klassenbuch vermerkt.

Der/die KlassenlehrerIn nimmt Kenntnis von der Verspätung und bewahrt das Formular auf.

1.3      Umgang bei nicht erledigten Hausaufgaben/fehlenden Materialien

Bei nicht gemachten Hausaufgaben/vergessenem Material soll wie folgt vorgegangen werden:

Bei fünf nicht gemachten Hausaufgaben/vergessenem Material im Hauptfach (Deutsch, Mathe, Englisch sowie im Wahlpflichtkurs) oder aber drei vergessenen Hausaufgaben/Material im Nebenfach während eines Halbjahres erhalten die Erziehungsberechtigten eine schriftliche Benachrichtigung durch den Fachlehrer, in dem auf die Folgewirkung der nicht gemachten Hausaufgaben/des vergessenen Materials verwiesen wird.

Es wird nur eine schriftliche Benachrichtigung pro Halbjahr an die Eltern versandt, die Eltern haben jedoch die Möglichkeit sich beim Fachlehrer zu informieren. Die Benachrichtigung muss vom Fachlehrer kopiert und in die Schülerakte abgeheftet werden.  

Der Fachlehrer sollte individuell an die Lerngruppe angepasste Maßnahmen anwenden, die die SchülerInnen motivieren, ihre Hausaufgaben regelmäßig anzufertigen bzw. ihr Material regelmäßig mitzubringen. Dies kann durch positive wie auch negative Verstärkung bewirkt werden.

 

Mögliche Maßnahmen können sein:

  • Hausaufgaben im Hauptfach für eine Woche aufgeben => Wochenplan bearbeiten
  • eine gewisse Anzahl von gemachten Hausaufgaben können zu Hausaufgabenbefreiung führen
  • Nacharbeit direkt am gleichen Tag nach der letzten Schulstunde der Schüler 
  • nicht gemachte Hausaufgaben können durch zusätzliche Aufgaben ergänzt werden

 

1.4      Maßnahmen bei Unterrichtsstörungen

Bei aktiven Unterrichtsstörungen erfolgt eine 1. Ermahnung („gelbe Karte“, z.B. sichtbar an der Tafel), dann erfolgt eine 2. Ermahnung („rote Karte“).

Bei der 2. Ermahnung („rote Karte“) erteilt die Lehrkraft dem Schüler einen Raumverweis („Timeout“): sie händigt dem Schüler den roten Zettel für Unterrichtsstörungen aus. Dort sind folgende Informationen anzugeben: Zeitpunkt des Entlassens, Grund für den Raumverweis, Zeitpunkt des „Ankommens“ bei dem anderen Lehrer, Reflexionsfragen sowie Besinnungstext (vgl. Anhang).

Der Schüler verlässt den Klassenraum und geht zu dem Raum des Klassenlehrers/Klassenlehrervertreters.

Der aufnehmende Klassenlehrer trägt die Zeit ein, der/die SchülerIn erledigt an einem Tisch seine Aufgabe.

Der Zettel wird anschließend in die Akte des Schülers abgeheftet.

Sofern ein/e SchülerIn dreimal (innerhalb eines kürzeren Zeitraums)  die rote Karte erhalten hat, ist dies mit einem Tadel verbunden, zudem sollte ein Elterngespräch erfolgen, ggf. unter Beisein der Schulleitung.

1.5      Tadelnswertes Fehlverhalten von Schülern

Tadel werden bei deutlichen Verstößen gegen die Schulordnung erteilt, die Fachlehrer informieren hierbei mündlich die Klassenlehrer. Tadel werden von der Schulleitung gegengezeichnet, das Sekretariat sorgt für die postalische Zusendung und das Abheften einer Kopie in der Schülerakte. Die Fach- oder Klassenlehrer sammeln den unterschriebenen Abschnitt wieder ein und heften ihn ebenfalls in die Schülerakte.

1.6      Umgang mit SchülerInnen, die beim Rauchen erwischt werden

Die SchülerInnen, die beim Rauchen erwischt werden, erhalten einen Rauchertadel (vgl. Anhang).

Beim dritten Rauchertadel werden der Schülerin/dem Schüler für zwei Stunden am Nachmittag besondere Pflichten auferlegt (Erledigung gemeinnütziger Arbeiten).

1.7      Maßnahmen bei Handybenutzung in der Schule

Im Gebäude und auf dem Schulgelände darf das Handy grundsätzlich nicht benutzt werden (Ausnahme: ausdrückliche Erlaubnis einer Lehrperson).

Wird gegen die „Handy-Nutzung“ verstoßen, wird als Sanktion das Handy abgenommen.

Dies wird aufgrund der allgemeinen pädagogischen Befugnisse der Schule allgemein als zulässig erachtet. Das Handy hat gestört und der störende Gegenstand wird abgenommen.

Das Handy wird dann am Ende eines Schultages wieder zurückgegeben. Der Schüler spricht am Ende der Stunde die Lehrkraft an, wie und wann die Rückgabe erfolgt. Analog hierzu wird auch mit sämtlichen anderen, „störenden“ Gegenständen verfahren. In der Hand der Lehrkraft liegt es, weitere erzieherische Maßnahmen zu ergreifen.

Lehrer/Innen benutzen ihr Handy im Unterricht nur aus dienstlichen Gründen. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anne Frank Realschule Gladbeck